Festliches Menü

Bewerte Artikel mit 1 bis 5:
(0)
Št. ocen: 0

So magisch und so verführerisch duftend... Seien wir ehrlich - der Dezember ist der Monat der festlichen Leckereien. In den Küchen duftet es nach Gebäck, von den Ständen weht der köstliche Duft von Zimt, und wir alle überlegen, wie wir dieses Jahr am besten ein festliches Mahl zubereiten können. Wir haben ein paar leckere Rezepte zusammengestellt, die das Stöbern und Suchen erleichtern und dich in festliche Stimmung versetzen werden.

Vorspeise

Als Vorspeise kann der festliche Klassiker "Steak Tatar" mit Toastbrot serviert werden. Damit es von allen, auch Veganern, Schwangeren und denjenigen, die kein rohes Fleisch mögen, problemlos gegessen werden kann, können wir eine vegane Version zubereiten, die genauso gut schmeckt wie die Fleischversion.

Veganes Tatar

Zutaten:
* ½ Tasse gekochter grüner oder brauner Linsen
* ½ Tasse sonnengetrockneten, eingelegten Tomaten
* 1 sehr kleine Zwiebel (oder die Hälfte einer großen Zwiebel)
* 1 Knoblauchzehe
* 1 Teelöffel Senf
* ½ Teelöffel rotes Paprikapulver
* 1 Teelöffel Kapern (oder mehr)
* 1 Teelöffel Olivenöl
* frische Petersilie
* gemahlener Kümmel
* Pfeffer 

Zubereitung: Die Linsen in Salzwasser kochen, unter kaltem Wasser abspülen und abtropfen lassen. Das Öl aus den Tomaten entfernen und die Tomaten abspülen. Dann alle Zutaten in einem Mixer fein pürieren. Es ist nicht nötig, Salz hinzuzufügen, da die Zutaten bereits recht salzig sind. Die Kapern und die Petersilie können vor dem Servieren darüber gestreut werden.

Anstelle von Tatar kann man auch Thunfischaufstrich auf Toastbrot als Vorspeise servieren. Ein Beispiel findest du hier.

Suppe

Nach der Vorspeise kann man den Abend mit einer Suppe beginnen. Hausgemachte Rindfleischsuppe, die Herz und Magen wärmt, ist genau die richtige Wahl, um den Gaumen auf weiteren Genuss vorzubereiten, und dazu kann man hausgemachten Reibteig servieren.

Hausgemachte Rindfleischsuppe mit Reibteig (Suppeneinlage)Hausgemachte Rindfleischsuppe

Zutaten für die Suppe:
* 500 g Beinscheibe vom Rind
* 2 Rinderknochen
* 3–4 l Wasser
* 3 Karotten
* 1 Lauch
* 1 Paprika
* 1 Tomate
* 1 Stück Sellerie
* 1 Zwiebel
* 1 Knoblauchzehe
* Gewürze: Salz, Pfeffer, frische Petersilie, Basilikum, Majoran, 2 Lorbeerblätter, Kümmel

Zutaten für den Reibteig (Suppeneinlage)
* 2 Eier
* 130 g weißen Weizenmehl

Zubereitung der Suppe:
In 3–4 l kaltes Wasser geben, um die Beinscheibe und Knochen zu kochen. Warten, bis das ganze kocht, und dann den entstehenden Schaum von der Oberfläche entfernen.

Das gewaschene Gemüse reingeben – Karotten, Lauch, Paprika, Tomate, Sellerie, Zwiebel, Knoblauch und Gewürze (eine Prise jedes). Warten, bis die Suppe wieder zum Kochen gebracht wird und dann bei minimaler Temperatur noch 90 Minuten kochen lassen.

Die Suppe durchsieben und Reibteig oder Nudeln darin kochen.

Reibteig:
Eier und Mehl zu einem harten Teig kneten. Wenn die Eier größer sind, ein bisschen mehr Mehl reingeben (130 g–150 g). Den Teig für 30 Minuten in den Kühlschrank stellen und dann auf ein Küchentuch reiben. Ein wenig trocknen lassen. Reibteig in der Suppe ca. 5 Minuten kochen.

Wenn man eine andere Suppe zubereiten möchte, eignet sich auch eine cremige Kürbissuppe für einen festlichen Genuss. Das Rezept findest du hier.

Hauptspeise

Ein Braten ist fast schon obligatorisch. Doch dieses Jahr können wir uns anstelle der Klassiker einen echten königlichen Hackbraten gönnen, der auch die anspruchsvollsten Feinschmecker begeistern wird. Ja, der Stephaniebraten ist ein wirklich erstklassiges Gericht, wenn man die Schnelligkeit der Zubereitung bedenkt ...

Stephaniebraten 

Stephaniebraten

Zutaten für 4 Personen:
* 500 g bis 600 g Hackfleisch (Rind)
* 60 g Brit (z. B. Maisbrot)
* 50 ml Milch
* 1 Ei
* 1 EL Sauerrahm
* 2 Knoblauchzehen
* 1 TL Himalayasalz
* 1 Prise Pfeffer
* 1 TL Majoran
* 1 TL Petersilie
* 1/2 TL Süßpaprika Pulver
Füllung: 3 hartgekochte Eier

Zubereitung: Brot zerkrümeln und in 50 ml Milch einlegen. Knoblauch zerhacken. In einer Schüssel alle Zutaten vermengen – Rind, eingelegtes Brot, Ei, Sauerrahm, Knoblauch und alle Gewürze. Gut kneten. Backpapier auslegen und darauf eine längliche Wurst aus der Masse formen. In die Mitte hartgekochte Eier legen. Dann die Masse um die Eier formen, sodass diese nicht mehr sichtbar sind. Als das fertig ist, das Ganze in einen Backbeutel geben (man kriegt das in jedem Supermarkt). Bevor man den Braten in den Backofen gibt, den Backbeutel mit einem Messer durchstechen, sodass der Saft und heiße Luft entweichen können. Im vorgeheizten Ofen bei 180 Grad 1 Stunde backen. Während des Backens einmal umdrehen.

Wenn du denkst, dass du auf die Klassiker nicht verzichten kannst, haben wir auch ein Rezept für einen klassischen Schweinebraten in unserem Festtagsmenü. Du findest es hier.

Beilage

Feiertage ohne französischen Salat gibt es fast nicht. Anstelle von gekauften Varianten kann man sie auch selbst zubereiten. Mit authentischen, hausgemachten Aromen werden wir den Gästen den Abend verschönern.

Französischer Salat

Französischer Salat

Zutaten:
* 750 g frisches oder gefrorenes Gemüse: Erbsen, Kartoffel, Karotten
* 3 Eier
* 150 Essiggurken
* 150 g eingelegter gerösteter Paprika
* 100 g Sauerrahm
* 100 g fettreduzierte Mayonnaise
* 1 EL Senf
* Pfeffer, Salz (beliebig)

Zubereitung: Gemüse waschen, in kleine Stücke schneiden und kochen. Das gekochte Gemüse langsam abkühlen lassen. Danach kann man 1 EL Olivenöl dazugeben, sodass es beim Abkühlen nicht aneinanderkleben bleibt. In der zwischen Zeit drei Eier kochen. Warten, dass die ein bisschen abkühlen, schälen und in Stückchen schneiden. Essiggurken und eingelegten Paprika ebenso in kleine Stücke schneiden. Das Gemüse und die Eier in eine größere Schale geben. Mit Pfeffer, Senf, Sauerrahm und Mayonnaise abschmecken. Gut rühren und für eine Stunde in den Kühlschrank stellen. Salat kalt servieren.

Alternativ kann man statt eines französischen Salats auch ein Risotto zubereiten, oder beides, um das Menü vielfältiger zu gestalten. Das Risotto-Rezept findest du hier.

Festliche Desserts

Nicht zu vergessen sind die Desserts, die Krönung der Festtage. Am besten ist es, wenn das Dessert zumindest ein wenig Zimt enthält, der mit seinem zarten, süßen Aroma der Dezemberstimmung die richtige Note verleiht. Lebkuchenplätzchen sind eine gute Wahl, aber man kann auch eine festliche Roulade wählen. Aber die Gäste werden sich am meisten freuen, wenn man beides zubereitet.

Festliche Lebkuchen-Kekse

Festliche Lebkuchen-Kekse

Zutaten:
* 300 g Vollkorn Dinkelmehl
* 40 g gemahlene Mandeln
* 60 g Kokosblütenzucker
* 1/2 TL Salz
* 1/2 TL Backpulver
* 1 TL Zimt
* 120 g Butter
* 3 EL Honig
* 40 g Milch
* ½ Zitronenschale
*Aufstriche: Mandelnbutter, Cashewbutter, Erdnussbutter und Schoko-Haselnuss Aufstrich

Zubereitung: Zuerst alle trockenen Zutaten zusammen mischen (Mehl, gemahlene Mandeln, Kokosblütenzucker, Salz, Backpulver, Zimt), dann Milch, Honig und Butter hinzufügen – die Masse gut kneten, um eine homogene Mischung zu erhalten. Den Teig in Frischhaltefolie wickeln und für ca. 30 Minuten in den Kühlschrank stellen. Dann den Teig ausrollen. Der Teig ist sehr fettig und bricht beim Rollen gern, aber daran ist nichts falsch. Mit beliebigen Förmchen ausstechen. Ich habe die Hälfte des Teigs mit Kreisförmchen ausgestochen und die zweite Hälfte mit Kreisförmchen und so, dass ein Loch in der Mitte entsteht. Die Kekse ohne und die mit dem Loch werden nämlich dann zusammengesetzt. Die Kekse in einem vorgeheizten Ofen bei 180 Grad 12 Minuten backen. Wenn die Kekse abgekühlt sind, jeweils einen Teelöffel eines beliebigen Aufstrichs hinzufügen.

Weihnachtsroulade

Zubereitung von Biskuit:
* 6 Eier
* 4 EL Kokosblütenzucker
* 70 g gemahlene Walnüsse oder Mandeln
* 30 g Happy Cacao Mix
* 1 TL Zimt
* 1 TL Rum

Creme:
* 250 g Mascarpone Käse
* 100 g griechischen Jogurt
* Vanille Extrakt

Zum Bestäuben:
* Happy Cacao Mix

Zubereitung: Eiweiß von Eigelb trennen. Eiweiß mit Handmixer zum harten Schnee schlagen. Separat zu Eigelb Kokosblütenzucker geben und schaumig schlagen. Unter die Eigelbmasse die gemahlenen Walnüsse, Happy Cacao Mix und Rum rühren. Am Ende vorsichtig Eierschnee unterheben. Den Backofen auf 180 Grad vorheizen. Ein Backblech (ca. 25 x 35 cm) mit Backpapier auslegen, dann die Masse darauf verteilen. 15 Minuten backen. Den gebackenen Teich zusammen mit dem Backpapier aufrollen und so abkühlen lassen.

In der Zwischenzeit die Creme zubereiten. Mascarpone mit griechischem Jogurt und Vanille Extrakt mischen. Den abgekühlten Teig ausrollen und vorsichtig das Backpapier entfernen. ¾ mit der Creme bestreichen und wieder aufrollen. Das Gebäck mit Happy Cacao Mix bestäuben und servieren.

Und für diejenigen, die das Dessert mit einem Löffel oder einer Gabel servieren möchten, haben wir ein Rezept für Apfelkuchen. Du findest es mit einem Klick hier.

Und wie wäre es mit einem festlichen Aperitif?

Der Silvestercocktail, der auch in einer alkoholfreien Variante zubereitet werden kann, ist perfekt für die Festtage.

Silvester CocktailSilvester Cocktail

Zutaten für 2 Personen:
* Saft 8 Clementinen
* 200 ml Mineralwasser
* 4x 0,03 ml Wodka oder 50 ml Apfelsaft für eine alkoholfreie Variante
* 2 Granatäpfel
* 4 zweige Rosmarin
* Clementinensaft und Zucker für die Dekoration

Zubereitung: den Rand der Kristallgläser in ein wenig Clementinensaft tauchen und dann in noch in den Zucker, um einen dekorierten Rand zu erhalten. Zuerst Eiswürfel in die Gläser geben. Mit Clementinensaft, Apfelsaft oder Wodka übergießen und mit Granatapfelkernen bestreuen. Ein Zweig Rosmarin zufügen und Silvester Cocktail ist fertig.

Alternativ dazu kann auch Glüh-Gin serviert werden. Das Rezept findest du hier.

Guten Appetit und frohe Festtage. :)

Vorheriger Beitrag
Nächster Beitrag