7 Tipps für schlaues Ernähren

Bewerte Artikel mit 1 bis 5:
(0)
Št. ocen: 0

Fühlst du dich manchmal so, als ob dein Gehirn einfach nicht mehr funktioniert bzw. hat du das Gefühl, dass alles zu schnell geht.

In einem solchen Fall wäre es am einfachsten eine "Pille für ein Supergehirn" zu nehmen und somit ganz neue Gehirnfunktionen zu ermöglichen.

Schärferes Gedächtnis, schnelleres und leichteres Lernen, sofortige Findigkeit fast unendliche Konzentration …

Hört sich gut an, ja?

Was, wenn ich dir erzähle, dass du die Kognitiven Funktionen deines Gehirns wirklich ausbessern kannst … mit richtiger Ernährung, die keine Chemie enthält?

Lies die 7 Tipps für "schlaues" Ernähren.

1. WÄHLE DIE RICHTIGEN FETTE AUS

Etwa 60 % deines Gehirns besteht aus Fetten und die meisten davon sind sie Omega-3 Fettsäuren DHA (Docosahexaensäure), die eine wesentliche Rolle bei der Gehirnfunktion spielen. Weil unsere Körper diese Fettsäuren nicht selber produzieren können, muss man sie mit der Nahrung zuführen – die besten Quellen sind fettige Fische (Makrele, Lachs, Sardine, Hering und Forelle).

DHA Fettsäuren kann man auch in Nüssen (vor allem in Walnüssen), Eiern, Samen (Leinsamen), Vollkornprodukten und grünem Blattgemüse finden.

Für ein leckeres und gesundes Abendessen kannst du Lachs aus dem Ofen zubereiten. So sorgst du für gesunde Fette, Protein und eine Portion von Gemüse.

2. GENIESSE GENÜGEND PROTEIN

Eiweiße enthalten Aminosäuren, die für Die Herstellung von Neurotransmittern verantwortlich sind und auch für alle anderen Körperzellen und für eine langandauernde Energie. Die wichtigsten Aminosäuren sind Tyrosin, das in Eiern, Geflügel, Milchprodukten, grünem Blattgemüse und Hülsenfrüchtlern gefunden wird, und Tryptophan, das sich in Putenfleisch, Samen, Schalentieren, Nüssen und Kakao findet.

Für ein schnelles und gesundes Mittagessen bereite einen Gemischten Salat mit Hähnchen zu. So sorgst du für eine heftige Portion von Vitaminen und Mineralstoffen aus Gemüse und mit Hilfe von Hähnchen und Eiern auch für hochwertiges Protein.

3. REGULIERE DAS BLUTZUCKERNIVEAU

Nahrung, die schnelle Blutzuckerschwankungen verursacht, ist auch für sehr schlechte Konzentration verantwortlich. Und hierhin gehört nicht nur Zucker, sondern auch einfache Kohlenhydrate und Alkohol.

Das Problem mit den einfachen Kohlenhydraten ist, dass sie sehr schnellverdaulich sind. Also, so schnell, wie man Energie davon bekommt, verliert man sie auch schon wieder. So wird man nur hungrig und müde.

Beim Prozessieren werden solchen Lebensmitteln die Ballaststoffe, Mineralstoffe und Vitamine entnommen und solche Nahrung hat dann keinen richtigen Nährwert.

Wähle Vollkornprodukte und komplexe Kohlenhydrate aus, die langsamer verdaut werden und ein stabiles Blutzuckerniveau ermöglichen. Gleichzeitig sorgst du so auch für Ballaststoffe, Protein, Mineralstoffe und Vitamine.

Das aber dein Tag so stabil wie möglich beginnen kann, gönne dir fürs Frühstück einen Toast mit Erdnussbutter und Banane. Das wird dich bis zu Mittagessen mit Energie versorgen und auch Vitamine, Mineralstoffe und Ballaststoffe spenden.

4. DEIN ZIEL SOLLEN 8 PRO TAG SEIN

Früher galt es 5 pro Tag, heutzutage sagen aber die Ernährungswissenschaftler, dass sie für genügend Mineralstoffe und Vitamine 8 Portionen von Gemüse und Obst pro Tag empfehlen.

Es ist wichtig, dass man aus einer breiten Palette von Obst und Gemüse auswählt und somit so viele verschiedene Antioxidantien bekommt, wie möglich. Diese schützen nämlich das Gehirn vor freien Radikalen.

Von all den Stoffen, die gegen Gedächtnisverlust kämpfen, sind vor allem Flavonoide wichtig. Man findet sie in Blaubeeren, roten Trauben und Erdbeeren. Rote Bete und grünes Blattgemüse helfen das Gehirn mit Blut zu versorgen.

Es ist nicht notwendig, dass du Obst und Gemüse gerade aus einem Teller isst. Bereite dir eine interessante Obst-und-Gemüse-Mahlzeit in Form von Blaubeeren-Kokos Eis an Stiel.

5. ERHÖHE DAS EISENNIVEAU IM BLUT

Eisen hat eine Schlüsselrolle bei der Durchblutung von Gehirn. Eisenmangel hat deswegen eine sehr negative Auswirkung in Bezug auf das Gedächtnis, Focus und die Lernfähigkeiten.

Für genügend Eisen empfehle ich dir fettarmes rotes Fleisch zu essen, dann sind für genügend Eisen im Blut hier noch die Alge Spirulina, Schalentiere, Nüsse, Samen, Vollkornprodukte, Zartbitterschokolade (Zuckerfrei) und grünes Blattgemüse (vor allem Spinat) empfehlenswert.

Bereite dir einen Spirulina Smoothie zu.

6. VERGISS NICHT AUF MAGNESIUM

Magnesium ist ein wichtiger Mineralstoff, er sorgt nämlich für schnellere Übermittlung von Informationen und Signalen, die ins Gehirn kommen müssen. Magnesium entspannt auch die Blutgefäße, was die Durchblutung stimuliert.

Viel Magnesium findest du im Spinat, Nüssen, Avocado, braunem Reis und Naturjogurt.

Für eine gute Tagesdosis von Magnesium bereite dir diesen Avocado-Aufstrich hier zu.

7. FÜGE VITAMINE B ZU

Hocher Anteil an der Aminosäure Homocystein im Blut werden mit einigen Herzkreislauf Erkrankungen und Erkrankungen des Gehirns in Verbindung gestellt. Studien zeigen, dass Vitamine B, vor allem B12, vor diesen Krankheiten schützen können.

Ausgezeichnete Quellen von Vitamin B sind Fleisch, Eier, Alge Spirulina, Fische und Geflügel. Ebenso gibt es B Vitamine in grünem Blattgemüse, Bohnen und anderen Hülsenfrüchtlern.

Versuche es mit einem Hauch der Asiatischen Küche und bereite Omureis zu.

Das Gehirn ist einer deiner wertvollsten Organe. Sorge gut dafür, so das dir, wenn du älter bist, so einige Beschwerden erspart bleiben können.

Vorheriger Beitrag
Nächster Beitrag