Was sind Probiotika

Bewerte Artikel mit 1 bis 5:
(0)
Št. ocen: 0

Es kommen kältere Tage und mit ihnen immer mehr Krankheiten. Ein gutes Immunsystem ist in dieser Zeit besonders wichtig. Was können wir machen? Während den Übergangszeiten ist es ratsam, Probiotika einzuführen, die einen gesunden Darm und ein widerstandsfähigeres Immunsystem aufrechterhalten.

Was sind Probiotika?

Wenn wir das Wort Probiotika hören, denken wir an Joghurt. Aber was sind eigentlich Probiotika? Sie sind Mikroorganismen, die sich positiv auf die Gesundheit der Person auswirken. Ein gutes Probiotikum ist resistent gegen sauren pH-Wert im Magen und basal im Dünndarm. Es muss auch gegen Verdauungsenzyme resistent sein, ansonsten werden sie während der Verdauung abgebaut.

Probiotika finden wir auch im menschlichen Körper, die meisten von ihnen im Dickdarm. Manchmal bedarf es einer zusätzlichen Einführung von Probiotika in unseren Körper, was wir mit Nahrung oder Nahrungsergänzungsmitteln erzielen können.

Wann brauchen wir zusätzliche Probiotika?

Auf den Mangel an Probiotika verwarnen uns oft Verdauungstörungen, vor allem Durchfall. Probiotika helfen bei Blächbauch, Durchfall und Autoimmunerkrankungen. Besonders werden sie nach der Behandlung mit Antibiotika empfohlen.

Wie werden Probiotika hergestellt?

Probiotika werden normalerweise in Fermentern (große Behälter mit kontrollierter Temperatur und Nahrung) hergestellt. Diese Behälter sind praktisch ein Nährboden für spezielle Bakterien, die unseren Körper positiv beeinflussen. Wenn sich genügend Bakterien (Probiotika) in den Behältern vermehrt haben, werden sie getrocknet (lyophilisiert). Während der Trocknung verändern die Bakterien ihre Form. Während dieser Zeit ruhen sie und warten auf eine günstigere Umgebung.

Wie viele Arten kennen wir?

Wir kennen eine Vielzahl von Bakterien und Pilzen, die als Probiotika gelten. Täglich werden neue Arten entdeckt. Die bekanntesten Probiotika sind: Lactobacillus, Enterococcus Bifidobacterium und Escherichia coli Nissle, und unter den Pilzen Saccharomyces boulardii.

Sie sind meist in Form von Flüssigkeit (Getränk) oder Pulver (Pulver oder Kapsel) erhältlich. Wir empfehlen Probiotika in harter Form (Pulver oder Kapseln). In hartem Zustand sind die Bakterien viel beständiger, weil sie während des Trocknungsprozesses ihre Form verändern (sie nehmen die Form der Spore an), was ihnen erlaubt, lange auf eine günstigere Umgebung zu warten (eine feuchte Umgebung mit Nahrung). In dieser Form können sie viele Jahre standhalten. Ansonsten sind sie bereits in der Flüssigkeit aktiviert und deshalb sterben die Bakterien infolge von Nahrungsmittelmangel schneller ab.

Probiotika werden auch in alltäglichen Lebensmitteln wie fermentierten Milchprodukten (Joghurt, Quark, Kefir, Sauermilch usw.) und fermentiertem Gemüse (z. B. Sauerkohl und Gurken) gefunden.

Was sollte beim Kauf von Probiotika beachtet werden?

  • Das probiotische Produkt sollte Qualitätsstämme von Bakterien enthalten (die Belastung des Stammes bestimmt die individuellen Auswirkungen der Belastung auf unseren Körper).
  • Das probiotische Produkt sollte mindestens eine Milliarde lebende Bakterien enthalten. Je mehr, desto besser.
  • Die besten Probiotika sind in Pulverfom (oder in Form von Kapseln). Pulver verlängert die Stabilität der Stämme. Bakterien, die in dieser speziellen Form (Sporen) getrocknet werden, können über Jahrhunderte überleben. In der Flüssigkeit gemischte Bakterienstämme sind weniger stabil und werden schneller abgebaut.
  • Die Probiotika-Therapie sollte 4 bis 6 Wochen dauern. Dies ist die Zeit, die benötigt wird, um eine permanente Kolonie von Bakterien zu etablieren. Dann wird die Therapie eine Woche pro Monat aufrechterhalten. Später wird die Therapie jährlich durchgeführt und es wird empfohlen, beim Wechsel der Jahreszeit eine Therapie durchzuführen. 

Verwendung von Probiotika

Für welche Krankheiten verwenden wir Probiotika?

  • Durchfall (am häufigsten als Folge der Verwendung von Antibiotika),
  • Vorbeugung von Infektionen, Entzündungen und Allergien,
  • Entzündung der Harnwege und der Scheide,
  • Entzündung des Zahnfleisches und der Mundschleimhaut,
  • im Fall von Akne.

Bei der Wahl der Probiotika ist es wichtig zu wissen, welche Bakterien sie enthalten und wozu sie dienen. Probiotika sollten nicht mit heißen Getränken oder Speisen verzehrt werden. In Kombination mit Antibiotika sollte der Zeitraum zwischen der Einnahme von Antibiotika und Probiotika mindestens zwei Stunden betragen. Probiotika sollten noch einige Tage nach Abschluss der Antibiotikatherapie eingenommen werden.

Probiotika und Haut

In dem Buch Brain Maker schreibt der Neurologe Dr. David Perlmutterki, dass das Darmungleichgewicht größtenteils mit anderen Krankheiten wie Alzheimer, Depressionen, Hautproblemen (Akne und anderen Hautausschlägen) verbunden ist. Bakterien im Darm wirken auch entzündungshemmend. So haben Experten aus der Kosmetikindustrie die positiven Eigenschaften von Probiotika entdeckt und begonnen, Probiotika der Spezies Bifidobacterium longum, Bifidobacterium lactis, Lactobacillus brevis, Lactobacillus acidophilus und Lactobacillus plantarum in ihre Produkte aufzunehmen.

Darmflora und Probiotika

Die Darmflora besteht aus verschiedenen Pilzen und Bakterien. Darunter finden wir sowohl gute wie auch schädliche Organismen. Ein Erwachsener sollte 1,5-2 kg Bakterien enthalten. Von diesen gibt es 300-1000 verschiedene Arten von Organismen. Die meisten von ihnen sind im Dickdarm. Mit dem Essen verzehren wir verschiedene Nährstoffe, manchmal auch Bakterien, die nicht gut für unsere Gesundheit sind. Gute (probiotische) Bakterien greifen oft schlechte Bakterien im Verdauungstrakt an und halten uns gesund. Daher kann gesagt werden, dass der Darm auch ein Immunorgan ist.

Für eine gesunde Darmflora sollten wir fettige Speisen, Zucker und Alkohol vermeiden. Es ist jedoch notwendig, die Aufnahme von Ballaststoffen (Gemüse und Obst) zu erhöhen, die die Darmflora positiv beeinflussen.

Was sind Präbiotika?

Präbiotika fördern das Wachstum und die Vermehrung von Probiotika. Daher ist es ratsam Präbiotika zusammen mit Probiotika zu verwenden. Präbiotika finden wir in Zwiebeln, Bärlauch, Spargeln, Knoblauch, Zichorienwurzeln, Spinat und Bananen.

Probiotika sind hervorragend zur Beseitigung von Durchfall und anderen Darmproblemen, wie z.B. Blähungen. Es wird auch empfohlen, sie während einer Therapie mit Antibiotika zu nehmen, um eine gesunde Darmflora zu erhalten. Probiotika sind auch hervorragend bei Entzündungen der Harnwege, der Scheide, des Zahnfleisches und der Schleimhäute. Um Ihre richtige Kombination von Probiotika zu finden, lesen Sie sorgfältig, wozu sie dienen und wie sie verwendet werden. Vergessen Sie auch nicht die Präbiotika, die Probiotika effektiver machen und natürlich auf gesunde Ernährung.

Geschrieben von: Malinca

Vorheriger Beitrag
Nächster Beitrag