Die 10 häufigsten Fehler bei Haarwäsche und wie man sie vermeidet

Bewerte Artikel mit 1 bis 5:
(0)
Št. ocen: 0

Es gibt so einige ''Vergehen'', die man bei einer Haarwäsche machen kann, und zwar ohne, dass man sich dessen bewusst sein würde, vor allem bei lockigem Haar. Aber keine Sorgen. Mit diesen 10 Ratschlägen kann man sie vermeiden und für Haar wie direkt aus dem Salon sorgen.

1. Tägliches Waschen

Die Experten sagen, dass man das Haar maximal 2–3-Mal pro Woche waschen darf. Ansonsten gibt es ein Risiko, dass man die Öle, die das Haar doch braucht, auswaschen würde und auch die Farbe kann beschädigt werden. Es wird empfohlen einen Trockenshampoo in der Zwischenzeit zu benutzen, um das Haar zu erfrischen. Alle, die gerne Sport treiben, können das Haar nach dem Training nur mit Wasser ausspülen, um den Schweiß auszuwaschen. Die Öle, die dringend gebraucht werden, bleiben so auf dem Haar.

2. Heiße Dusche

Eine sehr heiße Dusche kann das Haar beschädigen, weil sie die äußerste Schicht des Haares öffnet. So verliert das Haar Keratin und Farbmoleküle. Viel geeigneter ist ein lauwarmes Wasser, dass das Haar nicht beschädigen wird.

3. Haarbürsten und andere Albernheiten

Das Haar muss man vor dem Duschen oder Waschen kämmen, so dass man wirklich all den Schmutzt auswaschen kann und dass die Knoten abgeschafft werden. Nasses Haar ist brüchig und empfindlich, deswegen kann es schneller zu Haarbruch und Spliss kommen. Immer zuerst die Haarspitzen kämmen und erst danach das übrige Haar. So werden Möglichkeiten für Schaden geringer.

4. Zu grobes Massieren

Zu viel Reibung kann die Kopfhaut beschädigen und verursachen, dass die Haut zu viel Öl bzw. Talg produziert. Eine dauerhaft beschädigte Epidermis hat einen negativen Effekt auf das Haar und es kann auch zu Spliss kommen. Man muss also vorsichtig sein, den Shampoo nur leicht mit vertikalen und Kreisbewegungen einmassieren. So beugt man auch Knoten vor.

5. Produktauswahl und Auftragen

Wenn man die Produkte falsch anwendet, kann es zu einem Gegeneffekt kommen. Das Shampoo dient der Schmutzentfernung und wird behutsam in die Kopfhaut einmassiert und dann ausgewaschen. So wird der Schmutz auch ordentlich ausgespült. Ein Conditioner dient dazu, dass die Feuchtigkeit im Haar bleibt. Es wird von der Mitte der Haarlänge und bis in die Haarspitzen aufgetragen.

6. Falsches Ausspülen

Eine schnelle Dusche? Dass bedeutet nicht, dass auch das Haar nur schnell ausgespült werden muss. In dem ersten Schritt muss man das Haar ca. eine halbe Minute mit Wasser ausspülen. Das wird das Haar auf weitere Reinigung vorbereiten. In dem zweiten Schritt muss man Shampoo auftragen und dann wirklich gut auswaschen. Reste können nämlich die Kopfhaut reizen. Im dritten Schritt soll das Haar noch mit kaltem Wasser ausgespült werden. Die Schuppenschicht wird so geschlossen und das Haar bekommt einen besonderen Glanz.

7. Einrieben von Produkten

Das grobe einreiben von Produkten wird kein Haar wie aus dem Saloon hinzaubern. Es ist auch logisch, dass man das keineswegs mit trockenem Haar machen soll – das ist ein Rezept für eine Katastrophe! Shampoo kann man auch mit Hilfe eines Kamms auftragen und auch andere Produkte für Styling soll man schonend auftragen.

8. Zu große Mengen von Produkten

Eine große Menge von Shampoo wird das Haar nicht besser reinigen. Das Produkt lagert sich nur ein und es kann zu Reizungen kommen. Man muss eine geeignete Menge nehmen. Bei kurzem und dünnem Haar wird nur eine richtig kleine Menge von Shampoo benutzt. Also nur in der Größe einer Münze und für 1 Teelöffel Spülung bzw. Conditioner benutzen. Bei längerem und dichterem Haar bindet man das Haar zusammen und greift es leicht mit dem Zeigefinger und Daumen. Man benutzt dann Shampoo in der Größe des Durchmessers des Zopfes zwischen den Fingern. Dann nimmt man noch Spülung in der Größe einer Walnuss.

9. Zu lange nur ein (altes) Produkt

Benutzt du immer noch die gleichen Produkte, wie in deiner Schulzeit? Die folgenden Änderungen können das Haar beeinflussen und auch den Gebrauch von anderen Produkten fordern:

Haare färben,
• Schwangerschaft,
• Altern.

Man muss auf Veränderungen aufmerksam sein und je nachdem, in welchem Zustand das Haar ist, die entsprechenden Produkte benutzen. So wird das Haar gesund bleiben.

10. Das Haar in ein Handtuch wickeln

Das Wickeln in ein grobes Handtuch kann Haarbruch und Haarausfall verursachen. Man muss das Haar nur leicht und vorsichtig mit Hilfe eines weichen Handtuches abtupfen. Bevor man einen Föhn in die Hand nimmt, muss man wenigstens 10 Minuten das Haar natürlich trocknen lassen.

Mit diesen Tipps wird die Haarpflege bestimmt einfacher und das Haar gesunder, strahlender und schöner.

Geschrieben von: Malinca Natalia

 

Vorheriger Beitrag
Nächster Beitrag